HISTORIA BREMVM - Die Geschichte(n) der Ortsgemeinde Bremm an der Mosel
Die schlimmen Hochwasser
    von Franz Josef Blümling
Das Hochwasser steigt und steigt, nur noch ein kleiner Teil der Straße ist noch für schaulustige Buben begehbar
Quelle: Mathilde Franzen, Bremm
Weitere historische Fotos finden Sie im
Alten Fotoalbum von Bremm an der Mosel
Es macht schon nachdenklich, wenn allgemein festgestellt wird, dass die globale Klimaveränderung sich auch deutlich in unserer Region niederschlägt.

Regengüsse, die sich mit 80 Liter Wasser und auch mehr auf einen Quadratmeter an einem Tag ergießen, sind nicht selten.

1964 wurde der Moselkanal in Betrieb genommen. Es gab nunmehr am Flussufer keine Sumpfwiesen mehr - nur noch stark reduzierte Weidenfelder und Gartenflächen, wo zuvor das Wasser tagelang gespeichert wurde, dort verdunstete oder nach und nach in das Flussbecken absickerte.

Hinzu kommt noch, dass durch die fast überall im Moseltal vorgenommene Flurbereinigung die Niederschläge auf modernen geteerten Weinbergswegen in Abflussrinnen aufgefangen werden und in Betonrinnen sturzartig zum Fluss abgeführt werden.

Dies alles zusammen konnte nur dazu führen, dass wir ab den 1960er Jahren in relativ kurzen Abständen Hochwasser in einer solchen Stärke haben, wie es noch nie so war.

Hochwasser der Mosel über 800 cm; gemessen nach dem Pegelstand in Cochem; Beginn der Aufzeichnungen 1818; aufgeführt sind nur die großen Hochwasser; die normale Wassertiefe liegt bei einem Pegelstand von 230 – 250 cm.

Wir hatten also in der Zeit von 140 Jahren (von 1818 – 1958) 24 starke Hochwasser - in den letzten 38 Jahren hatten wir derer 19!

Die größte Überschwemmung überhaupt war am 22.12.1993. Der Pegel stieg bis 1034 cm, und 4165 Kubikmeter Wasser (4165 Fuder!) stürzten je Sekunde durch das Moseltal!

 
Datum Höchst-
stand
  m / s
21.01.1820 966    
01.11.1824 898    
11.12.1836 804    
16.01.1841 898    
28.02.1844 993    
30.03.1845 901    
04.02.1850 985    
15.01.1853 804    
02.01.1861 859    
03.01.1880 870    
28.11.1882 961    
30.12.1882 802    
12.11.1910 802    
17.01.1918 915    
27.12.1919 866    
15.01.1920 1.012    
31.12.1925 1.022    
27.01.1941 801    
06.02.1946 814    
01.01.1948 978    
17.01.1948 800    
18.01.1955 936    
11.02.1958 897    
27.02.1958 852    
07.12.1965 784   2.594
03.01.1966 734   2.304
31.12.1966 820   2.800
23.02.1970 823   2.818
14.05.1970 820   2.800
21.02.1977 815   2.775
07.02.1980 817   2.800
01.01.1982 872   3.140
13.04.1983 899   3.240
29.05.1983 931   3.440
08.02.1984 812   2.700
16.02.1990 802   2.640
13.01.1993 841   2.870
22.12.1993 1.034   4.165
08.01.1994 814   2.710
27.01.1995 948   3.550
28.02.1997 872   3.060
02.11.1998 844   2.890
04.01.2003 926   3.410
       
links: Die Wasserstandsmesslatte am Storchenhaus weist das Hochwasser vom Dezember 1993 als den seit der Aufzeichnung höchsten Pegel aus.
 
rechts: Auch die Klosterruine Stuben hatte im Dezember 1993 "nasse Füße" bekommen.
Literaturquelle(n)
Wasser und Schifffahrtsamt
Koblenz
  Pegelstände der Mosel
 
Bildquelle(n)
Rainer Pellenz   Das Alte Fotoalbum von Bremm
 
zum Seitenanfang
Dieser Beitrag wurde verfasst von Franz Josef Blümling, Zell   Korrekturdatum:
Eventuelle Korrekturhinweise bitte an info@naves-historia.de   27.06.2009 RP
HISTORIA BREMVM - Die Geschichte(n) der Ortsgemeinde Bremm an der Mosel
Designed by moselweb.de - Rainer Pellenz